Über mich als DeeJay

 

Über mich als DeeJay

 

 


Das Licht der Welt erblickte „DJ Sushi“ (mit bürgerlichem Namen Sascha Müller) am 29. Juni 1976 im schönen Braunschweig.

Früh war sich DJ Sushi seinem Talent sicher. Schon damals stand er, mit nur vier Jahren, vor Papas Musikanlage und spielte an den Knöpfen.

Mit 15 Jahren stellte DJ Sushi sein Talent und Interesse an der Musik in einem Jugendzentrum in Braunschweig West, bei einem Musikangebot für Jugendliche, unter Beweis. Das Interesse und Engagement wuchs weiter und weiter. Damals, so die Auskunft von ihm, waren die CDs noch nicht weit verbreitet.

Aus diesem Grund, fing er mit Schallplatte an zu lernen und umzugehen. Zwei Jahre später fing er dann an mit CDs aufzulegen. Er begann seine Ausbildung als Metallbauer und stellte seine DJ-Tätigkeit in den Hintergrund. War aber während dieser Zeit im Bereich seines DJing nie ganz untätig.

Im Jahr 2007 fing DJ Sushi als Kellner und Zapfer im Braunschweiger Pupasch an zu arbeiten.

Schnell war ein Jahr vorüber und es kam zur Fussballeuropameisterschaft 2008. Die damalige Geschäftsführerin rief, zur Halbzeit eines Fussballspiels, welches das Pupasch Braunschweig live übertrug: „Sushi mach mal die Musik wieder an so lange Halbzeit ist“. Gesagt, getan! Schnell wurde der Geschäftsführerin klar, er kann ja mehr als nur zapfen und kellnern. Somit wurde er mehrmals als DJ eingesetzt. Das erweckte das Interesse von „Sushi“ wieder als DJ zu arbeiten.

Der Name „Sushi“ entstand übrigens durch die Mitarbeiter des Braunschweiger Pupasches. Da er nicht mit seinem leiblichen Namen gerufen wurde, sondern immer nur „Sushi“, war der neue DJ-Name geboren. Mit diesem zieht er heute durch die Nachtszene und bringt die Massen zum kochen.

Es vergingen weitere zwei Jahre im Pupasch Braunschweig. In ihm wuchs der Wunsch sein Hobby zum Beruf machen. Die Anfragen in anderen Diskotheken aufzulegen wurden immer zahlreicher. Also nahm DJ Sushi ein wenig Geld in die Hand und meldete im Jahr 2010 ein Gewerbe als DJ an.

Seit dieser Zeit ist er in Braunschweigs Nachtleben nicht mehr wegzudenken und legte weiterhin in „seinem zweiten Zuhause“ dem Pupasch Braunschweig auf.

Anfang des Jahres 2013 verließ er das Pupasch Braunschweig schweren Herzens, um sich neuen Clubs und Diskotheken zu widmen.

Er hatte bis Dato das Vergnügen mit DJ-Größen wie „The DiscoBoys“, „DJ Chino“ (Culcha Candela) und „DJ Re-Lay“ aufzulegen. An die Zusammenarbeit mit Sängern und Bands wie „Almklausi“, „Willi Herren“, „Schnitte“, „Ikke Hüftgold“, „KillerMichel“, „Die Autohändler“, „Liberty Band“ und der „RemmiDemmiBand“ ist DJ Sushi ebenfalls gewöhnt.

 

Nach oben


nPage.de-Seiten: Pudel von der Voßheide | Jedermannsportgruppe Anröchte